Die ersten 100 Tage als Führungskraft

Mit der Stellenübernahme als Führungskraft sind viele Erwartungen verknüpft:

  • Sie müssen schnell die Anerkennung ihres Vorgesetzten und die Akzeptanz der Mitarbeiter erlangen
  • Sie sollen Anfängerfehler vermeiden, Stolperfallen souverän meiden und sich sicher auf dem beruflichen Parkett bewegen
  • Sie  sollen schnell mit ihrer Rolle und den Aufgaben als Führungskraft vertraut werden

 

Führungsrolle und Aufgaben – die ersten 100 Tage als Führungskraft meistern und wie Sie sich den Herausforderungen der Führung im 21. Jahrhundert souverän und kompetent stellen:

Die Anforderungen an Führungskräfte haben sich verändert:
•    die Entwicklungen des unternehmerischen Umfelds sind weniger vorhersehbar
•    die Wirkungen des Führungshandelns sind unberechenbarer geworden
•    die Anzahl der Stakeholder, mit denen Führung zu tun hat, nimmt zu
•    insgesamt steigt die Komplexität, mit der sich Führungskräfte auseinandersetzen müssen.

Führungsverständnis und Führungspraxis müssen sich somit weiterentwickeln. Eine einzelne Führungstheorie reicht als Grundlage für eine wirksame Führung nicht mehr aus und bietet zu wenig Handlungsoptionen, da sie sich meist nur auf bestimmte Aspekte wie persönliche Eigenschaften, Verhalten, Beziehungen, Rollen oder Systeme konzentriert.

Aus der eigenen Erfahrung als Führungskraft und in der Ausbildung von Führungskräften schlage ich eine Kombination von Führungselementen im Hinblick auf zukünftige Anforderungen vor:

  • wertschätzendes Führen,
  • Orientierung geben,
  • das Befähigen und Einbinden der Mitarbeiter sowie
  • Kommunizieren und Netzwerken

spielen eine immer größere Rolle. Die Fähigkeit der (Selbst-)Reflexion ist für die individuelle Führungspraxis eine wichtige Kernkompetenz, um unter dem Druck des Führungsalltags das „Zepter in der Hand“ halten zu können.


Eine gute Einarbeitung neuer Führungskräfte hilft entscheidend dabei, dass diese reibungslos ihre neuen Aufgaben erfüllen können. Die entscheidenden Weichen in der Zusammenarbeit mit den vielen Bezugsgruppen der Führungskräfte werden in den ersten Wochen gestellt – durch stimmiges oder eben weniger stimmiges Verhalten des neuen Chefs. Klarer formuliert: Eine nicht geglückte Einarbeitung kostet das Unternehmen viel Geld, Zeit und Nerven. Daher lohnt es sich, in eine Ausbildung für die angehenden oder aufsteigenden Führungskräfte zu investieren.

Was bedeutet dies für Führungseinsteiger? Was benötigen diese ganz konkret in den ersten 100 Tagen in einer neuen Führungsposition, damit sie den Führungsalltag souverän und kompetent meistern können?

Wohlwissend, dass es immer schwieriger wird, Anweisungen zu geben, bietet das Training Handlungsoptionen an, die sich an den Aufgaben der ersten Wochen der Einarbeitung einer Führungskraft ausrichten. Sie erhalten Empfehlungen,

 

  • die ein klares Startsignal für den Führungswechsel geben.
  • die Möglichkeit, rasch einen Überblick über den Verantwortungsbereich zu gewinnen,
  • tragfähige Beziehungen zum Vorgesetzten, zu den Mitarbeitern und Kollegen aufzubauen sowie
  • die Zielausrichtung zu ermitteln und Veränderungen zu initiieren.

Um die Komplexität der Aufgaben einer Führungskraft souverän und kompetent zu bewältigen, ermöglicht das Training,

  • dass Neueinsteiger durch umfassendes Beobachten Ihren Untergebenen schnell Orientierung vermitteln können: Mithilfe von Analyse- und Bewertungsprozessen, strategischen Zielbestimmungen und Change Management.
  • dass die Reflexionsfähigkeit in verschiedenen Formen gefördert wird: Durch Selbstreflexion als Start des Trainings, Anregung zum Tagebuchschreiben, Reflexionsfragen nach verschiedenen Modulen, gegenseitiges „Coaching“ mit einem Tandempartner oder in Kollegialer Beratung und Hinweise zu zusätzlichem, optionalen Mentoring im Unternehmen.
  • dass Vertrauen im Team oder der Abteilung entwickelt wird: Anhand klarer Führungszeichen bei Stellenbeginn, wertschätzender Gesprächskultur, effektiver Teamführung und mithilfe von Beteiligungsformen bei Entscheidungsprozessen und Umsetzungsaktionen.
  • dass Vernetzung initiiert und gepflegt wird: Durch den Umgang mit den Erwartungen der Stakeholder, internes und externes Networking sowie Vernetzung mit Lernpartnern im Trainingsprogramm.

Die Teilnehmer werden dabei unterstützt, Schritt für Schritt, mental und praktisch in die neue Rolle hineinzuwachsen.

Das Training kann als

  • mehrtägiges Inhouse-Training
  • „online-gestütztes Konzept“ in Form eines Fern-(Lernprozesses) über einen Zeitraum von 20 Wochen inkl. 2 Tagen Präsenzworkshop
  • Einzel/Individual-Coaching

durchgeführt werden. 

 

Zielgruppe:

Personen, die in einem mittelgroßen bis großen Unternehmen neu in eine Führungsposition hineinkommen
Führungskräfte, die das erste Mal eine Leitungsposition übernehmen
Führungskräfte, die das erste Mal eine Leitungsposition mit strategischer Verantwortung annehmen

Methoden: Trainer-Inputs, Einzel- und Kleingruppenarbeit, Übungen, Diskussionen

 

Die Trainingsinhalte im Detail:

Download
Führungsrolle und Aufgaben – die ersten 100 Tage als Führungskraft meistern
Module und Inhalte im Detail.pdf
Adobe Acrobat Dokument 796.7 KB

Ich freue mich auf Ihren Anruf, gern passe ich das Konzept den Wünschen und Bedürfnissen Ihres Unternehmens an.

Ich verpflichte mich, nach den ethischen Richtlinien und im Sinne des Berufskodex für die Weiterbildung des Forum Werteorientierung in der Weiterbildung e.V. zu handeln und bin dadurch berechtigt, das Siegel "Qualität - Transparenz - Integrität" zu führen.


Bewerten Sie Step and Talk:

Inhaberin und Geschäftsführung der:

Präsidentin des:

Step and Talk, Waldstraße 2a, 61389 Schmitten

EMail: info@step-and-talk.de